20.04.2020

Schulpflicht vs. Risikogruppe

 

Liebe Eltern der 10. Klassen, liebe Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen,

 

ab Donnerstag besteht wieder eine Schulpflicht, aber genauso, wie es Lehrkräfte gibt, die zur Risikogruppe gezählt werden müssen und deshalb nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden dürfen, kann das auch für Schülerinnen und Schüler zutreffen.

 

Das MSB führt dazu in der 14. Corona-E-Mail aus:

 

„Insbesondere bei nachfolgenden Vorerkrankungen besteht – unabhängig vom Lebensalter – grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19):

 

·         Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck)

·         Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale)

·         Chronische Lebererkrankungen

·         Nierenerkrankungen

·         Onkologische Erkrankungen

·         Diabetis mellitus

·         Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)“

 

Das MSB ergänzt:

 

„Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen … haben, entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden.“

 

Es ist zu beachten, dass ein Schulbesuch auch dann gefährlich sein kann, wenn im Haushalt des Kindes eine Person lebt, die an einer der oben genannten Vorerkrankungen leidet. Auch in diesem Fall sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt halten und das Kind ggf. besser zuhause bleiben lassen. Wieder gilt: Nehmen Sie unverzüglich zu uns Kontakt auf und teilen Sie uns schriftlich mit, dass ihr Kind die Schule nicht besuchen kann.

 

„In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Schülerinnen und Schülern sollen Lernangebote für zu Hause gemacht werden (Lernen auf Distanz).

 

Eine Teilnahme an Prüfungen ist für diese Schülerinnen und Schülern durch besondere Maßnahmen zu ermöglichen. So muss das Schulgebäude zu einer bestimmten Zeit einzeln oder durch einen gesonderten Eingang betreten werden können und erforderlichenfalls die Prüfung in einem eigenen Raum durchgeführt werden. Können diese Schutzmaßnahmen nicht sichergestellt werden, soll ein Nachholtermin unter dann geeigneten Bedingungen angeboten werden. Im Übrigen gelten die allgemeinen Regeln für das krankheitsbedingte Versäumen von Prüfungen.“

 

Wenn bei Ihnen oder euch weiterhin große Ängste bzgl. einer Ansteckung bestehen, können/könnt ihr uns anrufen oder die Schulpsychologische Beratungsstelle kontaktieren:

 

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/FAQneu_Coronarvirus_Schulpsychologische-Dienste/index.html

 

Mehr Informationen zum Thema "Umgang mit Ängsten“ sind auch auf der Informationsseite „Schule und Corona“ zusammengestellt:

 

http://schulpsychologie.nrw.de/schule-und-corona/lehrkraefte/aengste/index.html

 

Herzliche Grüße

 

Frank Bernhard, 20.04.2020, 13.30 Uhr


20.04.2020

Planungsstand ZP 10

 

Liebe Eltern aus den 10. Klassen, liebe Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen,

 

in der 14. Corona-E-Mail (vom 16.04.2020) des MSB ist zu lesen, dass die zentralen Arbeiten in Deutsch, Mathematik und Englisch jeweils durch eine von der Fachlehrkraft zu erstellende Arbeit ersetzt werden sollen. Nur die Fachlehrkraft kann abschätzen, welche Aufgaben der Lerngruppe aufgrund des umfangreichen Stundenausfalls zugemutet werden können. Auch die Terminierung soll der einzelnen Schule überlassen bleiben.

 

Die Bezirksregierung bittet mich darauf hinzuweisen, dass es sich dabei vorläufig nur um eine Absichtserklärung handelt. Damit die zentralen Arbeiten in diesem Jahr in dem oben beschriebenen Sinne verändert werden können, bedarf es noch einer Gesetzesänderung. Ohne diese darf auch unsere Landesregierung die Zentralen Prüfungen nicht einfach in ihrem Ablauf verändern.

 

Es ist davon auszugehen, dass diese notwendige Gesetzesänderung die Zustimmung des Landtages finden wird. Dann wird es zu dem in ersten Abschnitt beschriebenen Szenario kommen. Solange es diese Gesetzesänderung aber noch nicht gibt, stecken wir in einem Abschlussverfahren mit Vornoten und terminierten zentralen Prüfungen. Ich gehe davon aus, dass ich sehr zeitnah darüber informieren kann, dass die Gesetzesänderung vollzogen ist und die zentralen Prüfungen tatsächlich nicht in der Form der letzten Jahre stattfinden werden.

 

 

Herzliche Grüße

 

Frank Bernhard, 20.04.2020, 9.50 Uhr

 


17.04.2020

Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

 

gestern und vorgestern sind uns – jeweils nach 22 Uhr – Informationen seitens des MSB zugeschickt worden. Heute Vormittag haben wir eine ergänzende Mail der Bezirksregierung Münster erhalten. Für die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen öffnet die Schule wieder ab Donnerstag, dem 23. April. Die Einhaltung der Hygienevorschriften zwingt uns dazu, alle drei Klassen zu teilen, so dass sechs Lerngruppen zu maximal 15 Schülerinnen und Schüler entstehen. Für diese sechs Lerngruppen werden sechs Klassenräume im ersten Stock des B-Gebäudes bereitgehalten. Diese sechs Räume und die Handläufe im Treppenhaus werden täglich feucht gereinigt werden. In einer Besprechung mit dem Schulträger wurde uns heute noch einmal verdeutlicht, dass Abstand einhalten und regelmäßiges Händewaschen die wichtigsten Hygienemaßnahmen seien. In allen benutzten Unterrichtsräumen befinden sich Seifenspender und ausreichend Papierhandtücher. In den Pausen werden sich aufgrund der Klassenteilungen maximal 45 Schülerinnen und Schüler auf dem Pausenhof befinden. Es erscheint sinnvoll, wenn die Schülerinnen und Schüler sowohl auf dem Schulweg als auch im Unterricht Mund und Nase mit einem (selbstgebauten) Schutz versehen. Das kann auch ein einfacher Schal sein.

 

Die sechs Gruppen sollen in möglichst allen Fächern auf ihren Abschluss vorbereitet werden. Die Teilnahme an diesem Unterricht ist verpflichtend, die Bezirksregierung Münster weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Frau Ministerin Gebauer bezüglich einer angeblichen Freiwilligkeit bei der Teilnahme an diesem Unterricht falsch zitiert worden sei.

 

Zu den zentralen Prüfungen sollen wir jetzt noch keine Aussagen machen, auch wenn in den Medien längst Pläne der Landesregierung kursieren. Ich werde dazu informieren, wenn die Bezirksregierung den Realschulen die Erlaubnis erteilt und Rechtsicherheit geschaffen worden ist.

 

Einige Lernkräfte zählen aus verschiedenen Gründen zur Risikogruppe und dürfen deshalb nicht im Unterricht eingesetzt werden. Wir bemühen uns, dass die sechs Lerngruppen möglichst in vielen Fächern von den bekannten und vertrauten Lehrkräften unterrichtet werden. Damit dies zu einem überwiegenden Teil gelingen kann, müssen wir unseren Stundenplan erheblich umgestalten.

 

Wir haben entschieden, dass wir die 10. Klassen im 45-Minuten-Takt unterrichten werden. Die eine Hälfte einer Klasse hat die ersten drei Stunden Unterricht, die andere Hälfte kommt für die Stunden 4 bis 6 und kann somit von denselben Lehrkräften unterrichtet werden. Somit kann jede Klassenhälfte mit 15 Wochenstunden zu je 45 Minuten unterrichtet werden.

 

Die Einteilung der Gruppen und die jeweiligen Stundenpläne (mit Zeitangaben) erhalten die drei Abschlussklassen im Laufe der ersten drei Wochentage der nächsten Woche über ihre Klassenleitungen. Wir arbeiten noch mit Hochdruck daran.

 

Ab dem 4. Mai ist zum jetzigen Zeitpunkt angedacht, dass auch die 9. Klassen in ähnlicher Form wieder unterrichtet werden sollen. Für alle weiteren Jahrgangsstufen sind uns noch keine Zeiten zum Wiedereinstieg genannt worden. Die Klassen 5 – 9 müssen weiterhin durch die Fachlehrkräfte digital mit Aufgaben versorgt werden.

 

Bleiben Sie/bleibt gesund.

 

Herzliche Grüße

 

Frank Bernhard, 17.04.2020, 12.30h

 

 

 


Liebe Mitglieder der Schulgemeinschaft,

 

 jetzt beginnen sie also, die sonst so lang ersehnten Osterferien. Doch dieses Jahr ist alles irgendwie anders. Hinter uns liegen drei außergewöhnliche Wochen und aufgrund der weiterhin geltenden Kontaktsperre wird sich für viele von uns die Osterferienzeit kaum von den letzten Tagen unterscheiden. Manch einer hatte vielleicht Urlaub oder Verwandtenbesuche geplant, auf die es nun zu verzichten gilt.

 

 Trotzdem ist jetzt ein Moment erreicht, an dem ich allen Beteiligten ein großes Dankeschön für das bisher Geleistete aussprechen möchte. Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und nicht zuletzt die Eltern sind von jetzt auf gleich aus ihrem gewohnten Tagesablauf gerissen worden. Das gleicht ein wenig einem Nichtschwimmer, der zum Schwimmenlernen einfach ins tiefe Wasser geworfen wird.

 

Als erstes danke ich Frau Dora, die unsere Homepage pflegt, ständig den neuen Bedürfnissen anpasst und somit die Voraussetzungen geschaffen hat, dass wir uns alle weiterhin austauschen können.

 

Ich danke herzlich den Lehrkräften, welche die neuen Herausforderungen umgehend angenommen und die kreativ nach Wegen gesucht haben, um mit ihren Schülerinnen und Schülern in Kontakt zu bleiben, sei es über die Homepage, über Handy, E-Mails, Padlet, Youtube oder sonst noch wie!

 

Obwohl wir auf die Notwendigkeit einer einheitlichen Plattform, auf der sich alle am Schulleben Beteiligte austauschen können, seit geraumer Zeit hingewiesen haben, ist seitens des Schulträgers nicht zeitnah mit einer Lösung für die Realschule zu rechnen. Vielleicht erhöht diese Corona-Krise ja ein wenig die Dynamik in diesem Prozess.

 

Auch unserer Schülerschaft gilt ein großes Dankeschön. Als Mathelehrer zweier Klassen habe ich es selbst erfahren, wie engagiert die Schülerinnen und Schüler zu einem überwältigenden Teil bei der Sache geblieben sind und bearbeitete Aufgaben oder interessierte Rückfragen dazu uns Lehrkräften rückmelden.

 

Die größte Herausforderung meistern in diesen Tagen meines Erachtens alle Eltern, die – teilweise ins Homeoffice verbannt – „nebenbei“ auch noch ihre Kinder betreuen müssen. Bei mir zuhause gibt es drei schulpflichtige Jungen und nicht selten zerbrechen wir uns alle gemeinsam die Köpfe, um die zum Teil sehr umfangreichen Arbeitsaufträge meiner Söhne fristgerecht abliefern zu können. Und ständig fragt man sich als Eltern, wie man seinen Kindern genug Bewegung ermöglichen kann, damit sie in diesen Tagen auch noch ein Leben jenseits der digitalen Medien führen. Tausend Dank für Ihren Einsatz!

 

Alle genannten Gruppen erhoffen sich von den Nachrichten der Schulleitung auch Klarheit für die Zukunft. Jeder will wissen, wann Schule wieder weitergeht. Dazu kann ich Ihnen jetzt, zu Beginn der Osterferien, auch keine verlässlichen Angaben machen. Offiziell steht noch immer im Raum, dass die Schulen am 20. April wieder starten sollen. Ich glaube noch nicht, dass dies zu einem so frühen Zeitpunkt möglich sein wird. 

 

 

Die Planungen der Landesregierung sind so, dass die Prüfungen zu ZP 10 um fünf Tage nach hinten verschoben sind:

 

Deutsch findet jetzt am 12. Mai,

 

Englisch am 14. Mai und

 

Mathematik am 19. Mai statt.

 

Die Nachschreibetermine sind:

 

Deutsch: 22. Mai,

 

Englisch 26. Mai (unverändert)

 

und Mathematik 27. Mai (auch unverändert)

 

Auch unsere Landesregierung ist gezwungen, mehrgleisig zu planen, denn ein Sondergesetz soll es auch ermöglichen, Abschlüsse zu vergeben, falls in diesem Jahr keine Zentralen Prüfungen geschrieben werden können.

 

Sicher ist hingegen, dass in diesem Schuljahr weder Klassenfahrten noch eintägige Wandertage durchgeführt werden dürfen. Das trifft natürlich auch wieder unseren Abschlussjahrgang.

 

Ich wünsche uns allen, dass wir die Osterferien nutzen können, um digital etwas runterzufahren. Die Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte sollen weniger Zeit mit Aufgaben verbringen, ich wünsche, dass die Lehrkräfte keine Abgabetermine für Aufgaben in den Ferien festlegen. Wir bieten zwar Material in den Ferien auf der Homepage an, doch das ist dafür gedacht, dass den Schülerinnen und Schülern Alternativen angeboten werden, falls ihnen vor Langeweile Zuhause die Decke auf den Kopf fällt. Natürlich muss ich die 10er davon etwas ausnehmen, sie sollten sich auf die Prüfungen auch in den Ferien vorbereiten. Beschäftigt euch mit alten Prüfungen, macht immer gleichmäßig über die Ferien ein wenig für die Hauptfächer, nicht mehrere Stunden geballt an wenigen Tagen. Nutzt dazu die Gratis-Zugänge bei SchulLV (Code H75LSA4A).

 

Sobald den Schulleitungen neue, für uns interessante und wichtige Informationen zukommen, werde ich diese – auch in den Ferien – auf der Homepage veröffentlichen. Alternativ können Sie sich/könnt ihr euch auch über Radio, Fernsehen oder Tageszeitung informieren. Frau Ziegler wird während der Osterferien das Sekretariat nicht besetzen, ich schaue aber nahezu täglich ins digitale Postfach, so dass die Schule für Sie/euch erreichbar bleibt.

 

Herzliche Grüße und frohe Ostern

 

Frank Bernhard, 03.04.2020

 

 


Versorgung mit Arbeitsmaterialien:

Alle KollegenInnen werden ab Dienstag die Arbeitsaufträge bekanntgeben (einige haben dies auch schon getan). Dies erfolgt über Email oder über eine andere Homepage. Bitte einmal am Tag kontrollieren.

Der Name der Homepage lautet:

lehrer-rsd.jimdofree.com
Das Passwort für versteckte Seiten ist das gleiche Passwort, wie die Schülerzugänge an den Schulrechnern (Anfangsbuchstabe groß).


Liebe Eltern,

 

seit zwei Wochen stehen wir alle diesen zuvor ungeahnten Herausforderungen gegenüber, und es beeindruckt mich, mit wie viel Kooperations- und Einsatzbereitschaft Sie, Ihre Kinder und die Lehrkräfte sich einbringen und gewährleisten, das Beste aus dieser schwierigen Situation zu machen. Ich bedanke mich für die auf allen Seiten spürbare Improvisationsbereitschaft, die allen Beteiligten oft viel abverlangt.

 

Wir versorgen Ihre Kinder nun auf digitalen Wegen mit Übungsmaterialien. Sollten Sie den Eindruck gewinnen, dass bestimmte Aufgaben zu viel Zeit Ihrer Kinder binden, geben Sie uns bitte über die Klassenleitungen eine entsprechende Rückmeldung.

 

Natürlich ist es auf Grund der großen Bandbreite so, dass einige Ihrer Kinder mit großen Teilen der Aufträge schneller fertig sind und wiederum andere Kinder etwas länger für die Bearbeitung benötigen. Bitte beachten Sie immer, dass es nicht Ihre Aufgabe als Eltern ist, die von den Lehrkräften gestellten Aufgaben zu korrigieren oder mit Ihrem Kind durchzusprechen. An dieser Stelle möchte ich Sie bitten, dass Sie mit Ruhe und Augenmaß agieren. Gleiches gilt im Übrigen für die Lehrkräfte. Es ist weder von der Landesregierung noch von uns vorgesehen, dass Sie die Aufgaben der Lehrkräfte von nun an übernehmen. Wir würden uns über Ihre Unterstützung freuen, indem Sie lediglich versuchen, darauf zu achten, dass die Kinder die gestellten Aufgaben in einem angemessenen Zeitrahmen bearbeiten.

 

Die 9. Schulmail (siehe Homepage) des MSB stellt klar, dass es sich bei den bis zum Beginn der Osterferien von uns zur Verfügung gestellten Materialien und Aufgaben nicht um Inhalte von Prüfungsrelevanz handeln kann. Gleichwohl sollen Ihre Kinder die ihnen gestellten Aufgaben natürlich in angemessener Zeit bearbeiten. Eine Leistungskontrolle oder Leistungsbewertung ist damit aber nicht verbunden. Sinn unserer Aufgaben ist es, den Unterricht nach Beendigung der derzeitigen Maßnahmen möglichst ohne großen Vorlauf wiederaufnehmen zu können.

 

Ich bedanke mich noch einmal ganz herzlich bei Ihnen, dass Sie diese neue Situation so gut meistern und wünsche Ihnen und Ihrer Familie vor allem viel Gesundheit und starke Nerven für die vor uns liegenden Herausforderungen.

 

Frank Bernhard, 27.03.2020