Die Schulordnung


Download
Die Schulordnung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 46.0 KB

Grundsätze der RSD

 

Die städtische Realschule Datteln (RSD) ist eine öffentliche Schule mit dem Ziel, ihre Schülerinnen und Schüler zum mittleren Schulabschluss/zur Fachoberschulreife zu führen.

 

  1. Ich verpflichte mich zum regelmäßigen Besuch des Unterrichts, zur regelmäßigen Mitarbeit, zum Mitbringen der erforderlichen Arbeitsmaterialien und zur ordentlichen Anfertigung der Hausaufgaben, um den mittleren Schulabschluss erhalten zu können.
  2. Ich verpflichte mich zur Einhaltung der Hausordnung, der Schulordnung und der Klassenregeln.
  3. Ich verpflichte mich, allen an unserer Schule tätigen Menschen (Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Sozialpädagogin, Schulsekretärin, Hausmeister, Erzieherinnen, Integrationshelfern und –helferinnen, Schulseelsorger, Büchereidamen, Reinigungspersonal, Gästen) freundlich, gewaltfrei und angemessen entgegen zu treten, denn all diese Personen helfen mir dabei, mein Ziel zu erreichen. Ich weiß, dass ich diese Schule nach außen darstelle und verpflichte mich, nicht schulschädigend aufzutreten.
  4. Ich verpflichte mich, mit fremdem Eigentum ordentlich umzugehen und keine Sachgegenstände zu beschädigen.
  5. Ich verpflichte mich zur Ehrlichkeit und stehe für meine Handlungen ein, wenn ich

-          etwas beschädigt habe.

-          zu spät gekommen bin.

-          keine Hausaufgaben angefertigt habe.

-          etwas Wichtiges vergessen habe.

-          jemanden beleidigt oder verletzt habe.

  1. Ich übernehme Verantwortung für eine mir aufgetragene Arbeit oder ein übertragendes Amt, auch wenn

-          sie keinen Spaß macht, aber notwendig ist.

-          ich sie nicht gut kann; dann versuche ich sie.

-          mir andere dabei helfen müssen, bis ich es kann.

-          ich einmal etwas mehr machen muss als andere, weil die Aufgabe es erforderlich macht.

  1. Ich übernehme Verantwortung für meine Mitmenschen.

-          Ich traue den anderen etwas zu.

-          Ich gebe ihnen eine Chance.

-          Ich helfe denen, die schwach sind.

-          Ich lache nicht, wenn jemand etwas falsch macht.

-          Ich habe keine Sonderrechte; ich bin Teil meiner Klasse und unserer Schule.

  1. Ich entwickle Zivilcourage.

-          Ich mische mich ein, wenn jemand ungerecht behandelt wird oder jemandem Gewalt widerfährt.

-          Ich versuche, Konflikte gewaltfrei zu lösen, auch wenn mich jemand provozieren, beleidigen oder angreifen will.

-          Ich verbreite keine Gerüchte.

-          Ich urteile nur, wenn ich genügend objektive Informationen habe.

-          Ich bin solidarisch, wenn es um eine Sache geht, die ich auch vertrete.

 

  1. Ich habe das Recht

-          auf einen geordneten Unterricht.

-          Kritik an Zuständen oder Menschen (Lehrerinnen und Lehrern, Schülerinnen und Schülern) zu äußern.

-          von Lehrerinnen und Lehrern vertrauensvoll, fair und höflich behandelt zu werden.

-          auch außerhalb der Zeugnistermine Rückmeldungen zu meinen Leistungen zu bekommen.

-          angstfrei in der Schule und Klasse leben und lernen zu können.

-          auf die pünktliche Rückgabe von Klassenarbeiten und Tests.

-          auf regelmäßige Pausen und die Einhaltung der Pausenzeiten.