„F1rst Job – first Contact“

 

Feilen, hämmern, backen, malen: Aktionen statt trister Info-Flyer waren heute an der Realschule Datteln gefragt.

Die Idee: Bei „F1rst Job – first Contact“ stellen sich Dattelner Betriebe und ihre Berufe vor und die Schülerinnen und Schüler treffen so vielleicht schon ihren zukünftigen Chef.

Schüler auf Augenhöhe informieren

Das Konzept des Aktionstages umfasst praktische Übungen, Workshops oder Besichtigungen von Maschinen. „Die Schülerinnen und Schüler sollen selbst etwas schaffen und nachher möglichst ein Werkstück, eine Erinnerung mit nach Hause nehmen“, sagt Stefan Huxel. Wichtig ist dabei, dass die Schüler auf Augenhöhe über die Unternehmen und die Karrierechancen informiert werden, möglichst von Azubis im ähnlichen Alter. 19 Unternehmen haben bislang zugesagt, sich den potenziellen Fachkräften vorzustellen.

Zielgruppe sind 9. Klassen

Zielgruppe der Schulveranstaltung „F1rst Job – first Contact“ sind fünf Klassen der Jahrgangsstufe 9 der Hauptschule Hachhausen und der Städtischen Realschule sowie interessierte Zehntklässler. Die Realschule stellt neben einem 300 Quadratmeter großen Außengelände die Aula, eine Großküche, einen Kunstraum und einen mit Werkzeugen ausgestatteten Raum zur Verfügung. Dort können die Schülerinnen und Schüler beim Mitmach-Parcours die einzelnen Berufe und Betriebe kennen lernen. Wer mehr über einen bestimmten Betrieb oder Beruf erfahren möchte, erhält von den Unternehmern einen Gutschein für einen Probetag.

Karrierechancen aufzeigen

Veranstaltungen wie diese bieten den Schülerinnen und Schülern gute Möglichkeiten, sich in Betriebe zu integrieren. Veranstaltungen wie diese sollen den jungen Menschen Karrierechancen aufzeigen, die Dattelner Betriebe bieten, gerade weil viele Jugendliche nach dem Realschulabschluss lieber ein Fach- oder Voll-Abitur machen möchten.